2. Spieltag, 10.09.2012: TTC Benrath III – DJK Sparta Bilk II: 3-9

Historischer Sieg im zweiten Spiel.

Am zweiten Spieltag ging es für uns Bilker nach Benrath zur dritten Mannschaft des hiesigen Tischtennisclubs. Es erwartete uns eine von Ihrer Altersstruktur sehr gemischte Mannschaft aus Benrath, bei der wir uns zumindest einen Punkt erhofften. In einer komplett anderen Doppelaufstellung im Vergleich zum missglückten Start gegen Derendorf ging es für uns richtig gut los. Das Doppel Kampmann/Ohrem gewann 3:0, das Doppel Schiefer/Müller nach Startschwierigkeiten 3:1 und auch das neu formierte Doppel der Tischtennisneulinge Mazurek/Kunz ging mit 3:1 nach Bilk. In den Einzeln überzeugten dann die Kameraden Lars Ohrem, Jan-Philip Kunz und Tim Mazurek,  die Ihre Spiele zu Gunsten unserer Mannschaft entscheiden konnten. Thomas Schiefer gewann sein erstes Spiel deutlich 3:0, bekam dann im zweiten Spiel allerdings das Nervenflattern und gab sein Spiel ab. Nicht ganz so erfolgreich waren an diesem Abend die Spieler Müller und Fischer, die ihre Spiele 3:0 und 3:1 verloren.

Stolz sind wir auf unseren ersten Pflichtspielsieg und erwarten nun am kommenden Freitag (21.09.2012) im „DJK Duell“ die siebte Mannschaft aus Eller.

2. Spieltag, 10.09.2012: DJK Sparta Bilk I – TTG Langenfeld IV: 9-2

… und der zweite folgt sogleich…

Während der erste Saisonsieg noch eine faustdicke Überraschung war, konnte dieser Sieg schon fast fest eingeplant werden. Lediglich zwei Spieler aus dem etatmäßigen Kader (Jäger und Perse) gehörten auch bei diesem Spiel zum Personal der Langenfelder. Der Rest der Spieler musste aus der 5., 6. und gar 7. Mannschaft rekrutiert werden.

Während sich die Doppel noch recht schwerfällig gestalteten, wurde es in den Einzeln klarer. So verlor Niko bei seinem ersten Saisoneinsatz noch sein erstes Einzel, danach brannte allerdings nirgends mer was an und die Spiele wurden mehr oder weniger deutlich für sich entschieden. Den Schlusspunkt setzte nochmal Niko, der es wiederum nochmal spannend machte und das Schlusseinzel im 5. Satz für sich entscheiden konnte.

Daniel weiterhin mit weißer Weste

Auch im dritten Pflichtspieleinsatz konnte Daniel auf voller Linie überzeugen und insgesamt sein sechstes Einzel gewinnen. Klasse!

Benni und Alex weiterhin ungeschlagen

Ebenfalls noch ohne Pflichtspielniederlage ist Benni, der bisher fünf Siege (2x Pokal, 3x Liga) einfahren konnte. Alex, im Pokal noch mit seinem Team rausgeflogen, konnte gestern ebenfalls seinen dritten Sieg in Folge einfahren, hatte aber phasenweise mehr Mühe als nötig. Dennoch aller Ehren wert!

Gleich zwei Spieler stellten bei diesem Spiel den Satzrekord von 11:1 auf: Während Andy in seinem Einzel keinerlei Probleme hatte und in drei Sätzen gerade einmal acht Punkte kassierte (11:3, 11:4, 11:1), konnte Niko nach langem Ringen im fünften Satz den zermürbten Gegner Perse mit 11:1 besiegen.

Benni hingegen machte es einmal besonders spannend und gewann den 1. Satz seines Einzels mit 19:17. Bei dem Spielstand wurde natürlich auch wieder der Kalauer rausgeholt, dass die Spiele inzwischen nur noch bis 11 gingen…

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (8:5 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:1 (9:6 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:2 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Somit bleibt die I. Mannschaft auch im dritten Pflichtspiel siegreich und eroberte, zumindest für eine halbe Woche, die Tabellenspitze der 2. Kreisklasse 3.

Die nächsten Spiele finden kommenden Freitag im Pokal (heim gegen Tus Derendorf) und am darauffolgenden Freitag, den 21.09. bei der VI. Mannschaft von TTC Champions statt.

1. Spieltag, 07.09.2012: SSV Berghausen IV – DJK Sparta Bilk I: 6-9

Das war der erste Streich…

In einem unfassbar engen Spiel konnte die Aufstiegsmannschaft die vierte Mannschaft von Berghausen mit 9:6 niederringen!

Sparta spielte ohne die etatmäßige Nummer 2 Niko, Berghausen musste im unteren Paarkreuz auf die Nummer 6 (van Gemmern) verzichten.

In einem Marathonmatch von sage und schreibe 3,5 Stunden konnte man letztendlich einem Schlussdoppel entgehen, da das untere Paarkreuz groß aufspielte und beide Punkte im direkten Duell gegen Berghausen holte.

Einige Zahlen sollen jedoch zeigen, dass dieses Ergebnis genauso auch andersrum auf dem Spielbogen hätte stehen können und ein Unentschieden vermeintlich am gerechtesten gewesen wäre:

Die Satzbilanz von 34:30 sah am Ende Sparta vorne. Allerdings hatte Berghausen bei der Ballbilanz mit 612:577 die Nase vorn. Knapp die Hälfte aller Spiele (8 von 17) endeten im 5. Satz, wobei Sparta jedoch fünf für sich entschieden konnte. Der Schlüssel zum erfolg lag also in der Nervenstärke der Spieler.

Alex, der Nervenstarke

Besonders auffällig war in dem Bereich Alex, der seine beiden Einzel im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte, der 5. Satz im letzten Einzel beendete er standesgemäß in der Verlängerung (15:13).

3 Spieler ebneten den Sieg

Obwohl die gesamte Mannschaftsleistung richtig stark war, muss man jedoch drei Spieler bei Sparta besonders vorheben, da sie diese Saison mit einer weißen Weste starteten: Der Neuzugang und Top-Spieler der Liga, Daniel, der in zwei relativ klaren Spielen zwei Punkte einfuhr. Überraschender waren hingegen die verlustfreien Spiele von Alex und Spielführer Benni. Letzterer konnte sein erstes Spiel noch recht klar gewinnen, während er sich im zweiten Einzel auch in den 5. Satz begeben musste, welches er dann auch für sich entschied.

Den höchsten Satzsieg erzielte Alex in seinem zweiten Einzel gegen den Gegenspieler Detlef Theissen. Dort gewann er den 1. Satz mit 11:4. Glückwunsch dazu!

Die Übersicht:

Doppel: 1:2 (5:7 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:1 (11:6 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:2 (9:8 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 3:1 (9:9 Sätze)

Somit startet die Mission „Klassenerhalt“ mit einem überraschenden Auswärtssieg. Besonders bedanken möchten wir uns beim Gastgeber für die freundliche Aufnahme und Gastfreundschaft. In einer angenehmen und sportlich fairen Atmosphäre fand dieses Spiel statt. Und auch die Verköstigung in Form eines kühlen Gerstensaftes sorgte zumindest bei einem Spieler für Freude, da der Rest leider mit Autos die Reise antrat.

Ein Team weiter, ein Team raus

Nach einer langen Sommerpause standen am vergangenen Freitag die ersten Pflichtspiele an. Nachdem leider das Testspiel gegen Schwarz-Weiß ausfallen musste, hatte man keine Gelegenheit, sich im Vorfeld die nötige Wettkampfpraxis zu holen.

Der Einfachheit halber haben die beiden Lose für die beiden Teams aus Bilk denselben Gegner vorgesehen, nämlich die Sportfreunde aus Gerresheim. Sowohl bei uns, als auch bei Gerresheim, hat man sich dasselbe bei der Aufteilung der beiden Teams gedacht – ein Team mit vermeintlichen Topspielern und ein Team mit Spielern, die (im Fall Gerresheim) eher im unteren Paarkreuz beheimatet sind, bzw. (in unserem Fall) aus der Zweiten Mannschaft.

So hatten wir uns letztendlich auf die Aufstellungen Strauß – Belhadj – Ceschlaw und Srama – Schiefer – Mazurek geeinigt. So gab es gleich zwei Pflichtspieldebüts auf unseren Seiten: Daniel absolvierte nach 3 Jahren der Tischtennisabstinenz sein erstes offizielles Spiel als Spartaner, nachdem er bereits bei den Kreismeisterschaften als Bilker auflief. Und auch Tim stand vor seinem ersten Spiel, hier jedoch nicht nach einer Pause, sondern zum allerersten mal in einer Tischtennismannschaft, da er erst seit etwa zwei Monaten den Zelluloidball über das Netz schmettert.

Erste Überraschung direkt beim ersten Spiel

Die Vorzeichen waren klar: Gerresheim I wollte unbedingt weiterkommen, standen in der letzten SaIson im Halbfinale des Kreispokals und liefen in selber Aufstellung auf, wie in der letzten Spielzeit. Sparta I wollte mithalten und das Spiel knapp gestalten. Für Sparta II ging es zunächst mal um Spielpraxis. So ging bereits das erste Spiel (standesgemäß) für die „Zwote“ verloren, da Thomas gegen den an 1 gesetzten Spieler Kötting von Gerresheim abgeben musste. Schon bei diesem Spiel wurde deutlich, wobei es bei Thomas auch schon letzte Saison haperte: An der Nutzung der Chancen zum Ende eines Satzes. So gab er zwei Sätze jeweils in der Verlängerung ab und musste sich somit am Ende 3:1 geschlagen geben.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte indes Benni. An Nummer 2 gesetzt, musste er das Spiel gegen den Topspieler Peters spielen. Zur Überraschung vieler (bzw aller) gewann er dieses Spiel glatt mit 3:0. Realistisch betrachtet wäre das Spiel nicht gewonnen worden, wenn der Gerresheimer Topmann im Training gewesen wäre. So aber nahm Benni den Sieg und die überraschende Führung für die erste Mannschaft gern mit.

Es folgten die Spiele unserer beiden Topspieler Daniel und Alex. Daniel, der zwar einige Jahre pausierte, das Tischtennisspielen aber offensichtlich mit der Muttermilch aufsog, hatte nur leichte Probleme zu Beginn des Spiels und konnte sich standesgemäß doch glatt mit 3:0 durchsetzen. Alex hingegen hatte mehr zu kämpfen und verlor nach dem Satzgewinn im ersten Satz den Faden im Spiel und gab die Sätze 2-4 ab, sodass nach Thomas auch Alex sich 3:1 geschlagen geben musste. Somit zeichnete sich bereits bei beiden Teams ab, in welche Richtung es gehen sollte.

Bei den Spielen 3 vs. 3 feierte Norbert nach längerer Pause sein Comeback, konnte allerdings nicht sein Optimum rauskitzeln und verlor recht deutlich 1:3. Noch schlimmer erging es Tim, der „ins kalte Wasser“ geworfen wurde und sein allererstes Tischtennisspiel in seinem Leben absolvierte. Leider hat es zu keinem Satzgewinn gereicht, er war jedoch jederzeit gefährlich und konnte ein ums andere Mal zeigen, was er in der kurzen Zeit schon gelernt hat. Leider fehlte ihm die nötige Routine, um solche Spiele spannend zu gestalten, sodass es am Ende ein glattes 0:3 wurde.

Während es also bei der 1. Mannschaft wieder spannend wurde, stand die 2. Mannschaft bereits mit dem Rücken zur Wand und musste das Doppel gewinnen, um das Spiel nicht mit 0:4 abzugeben. So kämpften sich Alex und Thomas in dieses Spiel und konnten nach Satzrückständen am Ende 3:2 gewinnen und den Anschlusspunkt für die Sparta II holen. Nicht so erfolgreich liest sich die Doppelstatistik von Daniel und Benni. Schon bei den Kreismeisterschaften in der 1. Runde der Doppelausscheidungen verloren, konnten sie auch dieses Doppel nicht gewinnen, diesmal verlor man mit 1:3. So ging alles nochmal von vorn los. Beim Stand von 2:2 musste Daniel gegen den an 1 gesetzten Peters antreten. Dieses Spiel zeigte, wie Tischtennis aussehen muss. Zwei absolute Topspieler auf Augenhöhe, lange schnelle Ballwechsel, ein offenes Spiel, vom ersten Punkt bis zum Entscheidungssatz. Beim Stand von 4:9 im vierten Satz (1:2) nahm Daniel eine Auszeit und das ganze Spiel drehte sich. Zwischen einer droheneden Niederlage und einer neuen Chance lagen exakt 9 Punkte für Daniel und nur noch 2 Punkte für Peters, sodass es mit einem 13:11 für Daniel in den Entscheidungssatz ging, welchen er am Ende nervenstark mit 11:9 für sich entscheiden konnte. Auf der anderen Platte musste sich Alex mit 3:1 geschlagen geben, sodass für die zweite Mannschaft das Abenteuer Pokal bereits in Runde 1 beendet war und die Erste nun beim Stande von 3:2 kurz vor dem erreichen der nächsten Runde stand.

Benni macht den Sack zu

Im sechsten Spiel konnte Benni für die Entscheidung sorgen, wenn er gegen den an 3 gesetzten Gerresheimer Bungard gewinnen würde, der zuvor schon gegen Norbert gewinnen konnte. Schon bei den ersten Ballwechseln war zu sehen, dass Benni unbedingt gewillt war, das Spiel zu gewinnen. Während die ersten beiden Sätze noch ausgeglichen waren, konnte man erkennen, dass sich das Spiel immer mehr zu Bennis Gunsten wenden würde, je länger das Spiel dauern würde. So war der dritte Satz noch hart umkämpft (13:11), der vierte jedoch dann recht deutlich, sodass Benni ihn mit 11:7 gewinnen und somit den Gesamtsieg für Sparta I einfahren konnte.

In der nächsten Runde trifft Sparta I nun am 14.09. bei einem Heimspiel auf Tus Derendorf, die ein Freilos hatten.

2 Teams für den Pokal gemeldet, bescheidenes Abschneiden bei den Kreismeisterschaften und Veröffentlichung des Rahmenspieltages – Training auch in den Ferien!

Der Juni hatte es nochmal in sich, bevor es in die Sommerferien gehen sollte!

Zum ersten mal seit Jahren hat man wieder Spieler gefunden, die Interesse haben, am Pokal teilzunehmen. Da der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze hat, kann man gespannt sein, wie unsere Teams abschneiden werden. Dies sollte etwas besser sein als das, was unsere Spieler bei den Kreismeisterschaften geleistet haben. Von 5 Spielern, die sich gemeldet haben, überlebte nur einer die Gruppenphase. Unser Top-Spieler Daniel erreichte in der Klasse Herren C (bis TTR 1800) das Viertelfinale, ehe er in einem knappen Match 2:3 unterlag, trotz einer 2:0 Führung. Da war sicherlich mehr drin, dennoch kann Daniel stolz auf seine Leistung sein! Schlechter machten es Benni, Thomas, Sascha und Philipp. Gerade bei den beiden letzt genannten muss man aber erwähnen, dass es das erste Turnier war, woran sie teilnahmen, bei Philipp sogar sein erster Einsatz auf der Tischtennisbühne! Daher dienten die Kreismeisterschaften eher dem Lernprozess. Benni und Thomas hingegen starteten in Klassen, die weit über ihrer Leistungsklasse lagen. Hier konnten beide Spieler reichlich Erfahrung sammeln gegen Gegner, die zwischen Bezirksklasse und Landesliga spielten. So waren manche Punktgewinne schon einen Jubler wert, von ganzen Satzgewinnen ganz zu schweigen. Festzuhalten bleibt, dass man natürlich noch weit weg ist von solchen Spielern, dass man allerdings auch auf einem guten Weg ist. Konstanz und auch das ein oder andere Kilo bei dem ein oder anderen Spieler müssen da aber noch dahinschmilzen 😉

Ende des Monats kam auch der Rahmenspielplan für beide Teams raus. Nun heißt es, sich die Abende an den Spieltagen freizuschaufeln.

Ein wichtiger Hinweis für Spieler, die nach Trainingsmöglichkeiten während der Ferienzeit suchen: In diesen 6 Wochen kann die Zweithalle auf der Suitbertusstraße genutzt werden. Da wir über die Schlüssel verfügen, sollte hier über die Internetseite Kontakt mit uns aufgenommen werden, wenn Interesse an einem Training in dieser Zeit besteht. Die Halle kann an jedem Tag genutzt werden!

Heute kein Training, JHV und Einteilung der Ligen

Da denkt man, in der Sommerpause wäre nichts los… Doch weit gefehlt!

Aufgrund der heute stattfindenden Jahresmitgliederversammlung der Tischtennisabteilung findet heute kein Training statt! Ansonsten sind alle wie gewohnt montags und freitags in der Haupthalle Friedensstraße anzutreffen, oder mittwochs in der Halle Suitbertusstraße.

Darüber hinaus gab es nach der erfolgreichen Meldung der zwei Teams nun die Einteilung in die Ligen. Während die II. Mannschaft wie erwartet und auch sinnvollerweise in die Staffel A2 gekommen ist (mittleres Düsseldorf), darf sich die I. Mannschaft auf teils weite Auswärtsfahrten einstellen. Die Einteilung ergab, dass man in der Südstaffel anzutreten hat, was angesichts der Tatsache, dass weitaus südlicher gelegene Vereine in der Mittelstaffel antreten dürfen, schon verwundert. So kann man sich zumindest auf teils neue Hallen und noch unbekannte Gegner freuen.

Teams erfolgreich gemeldet

Fristgerecht haben wir zur Saison 2012/2013 zwei Teams gemeldet! Damit können wir seit Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnten, stolz sein zu sagen, dass wir wieder im Wachstum sind und zwei Herrenteams an den Start bringen können.

Die Herren I werden wohl in der Südstaffel der 2. Kreisklasse antreten. Es steht noch zur Debatte, in die Mittelstaffel zu wechseln, wodurch dieser Mannschaft die „A46/A59 Liga“ erspart bleiben würde.

Die Herren II werden in der 3. Kreisklasse A antreten. In welcher Staffel man sich wiederfinden wird, steht bisher noch nicht fest.

Saisonrückblick 2011/2012

Die Saison 2011/2012 ist beendet. Am Ende stehen wir auf dem Platz an der Sonne und freuen uns auf eine erfolgreichere Saison in der 2. Kreisklasse als vor zwei Jahren, in der so gar nichts klappen wollte. Nüchtern betrachtet stellt man also die beste Mannschaft der gesamten Saison. Was aber versteckt sich dahinter? Hier kommen ein paar interessante Fakten rund um die abgelaufene Saison!

Die Hinrundentabelle

Mit 9 Siegen aus 10 Spielen und nur dem Unentschieden gegen Tusa am ersten Spieltag waren wir das maß aller Dinge. Wenn man nun aber meint, man wäre mit so einer Bilanz quasi schon aufgestiegen, der irrt gewaltig. Denn Schwarz Weiß hing uns zum Ende der Hinrunde mit nur einem Zähler Rückstand (9/0/1) im Nacken. Dahinter jedoch tat sich schon eine „größere“ Lücke auf Platz 3 auf, der von Post SV bekleidet wurde mit 15 Punkten auf der Habenseite.

Die Rückrundentabelle:

Dass es am Ende der Saison so ungemein spannend wurde, lag gleich an mehreren Faktoren, die man so in der Hinrunde nicht absehen konnte. Post SV und SFD spielten eine sehr starke Rückrunde, während wir und Schwarz Weiß nicht so recht in Gang kommen sollten. So muss man lobend erwähnen, dass in der Rückrundentabelle SFD am Ende aufgestiegen wäre als Tabellenführer und einer Bilanz von acht Siegen und zwei Unentschieden. Dahinter folgt Post SV mit einer Spielbilanz von 8/1/1.

Die Gesamttabelle:

Selten habe ich eine so spannende und enge Saison gespielt! Gleich vier Teams hätten es meiner meinung nach verdent aufzusteigen, weil sie sich lediglich in Nuancen unterschieden. So haben wir in der Gesamttabelle 34 Punkte gesammelt, Schwarz Weiß, die ebenso aufsteigen werden, kam am Ende auf 33 Punkte. Gleich dahinter lagen mit dieser satrekn Rückrunde Post SV und SFD mit je 32 Punkten, die am Ende nur noch die Spieledifferenz unterschieden hatte. Ich tue mich schwer damit, eine solche Liga im Vergleich zu anderen Ligen derselben Klasse zu vergleichen und von einer „starken“ oder „schwachen“ Staffel zu sprechen. Fakt ist aber, dass der Druck gleichbleibend hoch war, da alle vier Teams aufsteigen wollten und bis zum Schluss noch darum gekämpft haben. Dies fehlte in den anderen beiden Staffeln. So gab es in der Nord- und Südstaffel jeweils einen zweikampf, sprich das Aufstiegsrennen war schon relativ früh entschieden. Ob das nuhn für die Klasse dieser Teams steht oder aber für die Unausgeglichenheit der Staffeln, mag ich nicht beurteilen.

3 Spieler in den Top 10 der besten Gesamtbilanzen

Wer am Ende oben stehen will, muss entweder eine Mannschaft besitzen, die von Position 1 bis Position 6 gleichstark besetzt ist, oder aber Spieler, die unter allen anderen herausragen. Einen solchen Spieler haben wir zum Glück in unseren Reihen: Niko hat als Einziger in der gesamten Saison kein einziges Einzel abgegeben, dabei eine Bilanz von 24:0 hingelegt bei einem unverschämten Satzverhältnis von 72:8! Einfach bärenstark! Daher hat er absolut verdient den Thron der besten Spieler diese Klasse eingenommen.

Auf Platz 8 finden wir Norbert, der mit einer Bilanz von 19:4 ausschließlich im oberen Paarkreuz ebenfalls hervorragend gespielt hat. Und wären seine verletzungsbedingten Pausen nicht gewesen, bin ich mir sicher, dass er auch noch eine bessere Bilant hätte erreichen können.

Nur einen Punkt schlechter schloss Benni die Saison ab. Bei 19 Siegen und 5 Niederlagen hat er es noch ganz knapp in die Top 10 der Staffel geschafft. Erwähenswert bei ihm ist jedoch, dass er normalerweise im mittleren Paarkreuz eingesetzt ist, jedoch mit einer Bilanz von 7:2 im oberen Paarkreuz in der Paakreuz Tabelle „Oberes Paarkreuz“ ebenfalls einen sehr guten Platz erreicht hat (Platz 13 aller im oberen Paarkreuz eingesetzten Spieler, sowie Platz 4 in der Paarkreuztabelle „Mittleres Paarkreuz“).

Alexander als hervorragender Neuzugang und Glücksfall für die Mannschaft

Im Winter bekamen wir mit Alex einen Spieler dazu, der schon über viele Jahre Tischtenniserfahrung verfügt. Da er einen relativ geringen TTR Wert hatte, konnten wir ihn im unteren Paarkreuz einsetzen, wo er eine sensationelle Figur machte. Schaut man sich nämlich mal nur die Spielerbilanzen aus der Rückrunde an, so steht Alex auf Platz 9 aller eingesetzter Spieler in der Rückrunde, mit einer Bilanz von 10:3. Auffällig ist, dass ihm die Gegner an Position 5 nicht so recht passen. gegen diese verlor er nämlich alle 3 Spiele.

Andreas und Klaus – Das ewige Doppelpaar

Manchmal scheint es, als hätten sie schon als Kinder zusammen Doppel gespielt (…). Manchmal scheint es jedoch, als würde ein Ehepaar an der Platte stehen, was seit 50 Jahren verheiratet ist und den Tag verflucht, an dem das Bündnis geschlossen wurde. Gerade diese Tatsache sorgt allerdings dafür, dass Andreas und Klaus das Top-Doppel unserer Mannschaft stellen. Zwar haben sie bei einer Bilanz von 8:3 genauso viele Pluspunkte gesammelt wie Norbert und Benni (6:1), aber man muss sich dabei vor Augen halten, dass die als nominelles Doppel 2 immer gegen das Top-Doppel des Gegners antreten mussten. Unter diesen Umständen ist die Leistung der Beiden umso höher anzurechnen und zu honorieren.

Thomas – der Dauerbrenner

Insgesamt wurdne 20 Spiele bestritten. Nur fünf Spieler aus der Staffel können überhaupt diese Anzahl aufweisen. Bei usnerer Mannschaft war Thomas der „Vielspieler“ unter allen. Er wirkte in 17 von 20 Spielen mit. Auch wenn die Bilanz am Ende mit 11:13 leicht negativ ausfällt, hat er doch eine ordentliche Saison gespielt und gezeigt, dass er sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt.

Dahinter folgt mit 16 Einsätzen Klaus, der gerade zur Rückrunde oft zum Einsatz kam, dort aber seinen Mann stand und eine ordentliche Bilanz von 12:6 hingelegt hat.

Lars – unauffällig und effektiv

Wer nirgends in den Top-Bilanzen auftaucht, ist Lars. Dabei machte er auch 15 Spiele in der saison und schaffte mit einer Bilanz von 12:10 eine positive Bilanz. Bemerkenswert ist auch bei ihm, dass er in der Regel im höheren Paarkreuz spielen musste, da aus den ersten 4 immer irgendwie einer fehlte. In Anbetracht dessen ein guter Wert!

Reiner, Karl-Heinz und Fred – immer da, wenn man sie braucht

Vor eineinhalb jahren begannen wir, unsere Senioren einzusetzen. Mangels Alternativen oder als Würdigung für ihren unermüdlichen Trainingseinsatz, beides gleichermaßen richtig. Zwar errangen sie kaum Siege, aber trotzdem waren sie jederzeit bereit, sich für die Mannschaft hinzustellen und zu spielen, und wenn es nur im Doppel war. Allein deshalb freuen wir uns riesig, dass wir endlich eine Zweite Mannschaft an den Start bringen können, die ihnen regelmäßige Einsätze gewährleistet!

Lars und Benni – die Nervenstarken!

Der so ungeliebte 5. Satz, man versucht ihn immer zu vermeiden, doch manchmal muss er einfach gespielt werden. Dort erwiesen sich Lars und Benni als die Nervenstärksten! Beide gewannen fünf 5-Satzspiele, Lars verlor jedoch nur zwei, während Benni drei verlor. Das einsame Schlusslicht stellt hier leider Thomas. Ihm liegt dieser Entscheidungssatz offenbar so gar nicht. Aus sieben 5-Satz-Krimis verlor er ganze sechs. Man kann es nun negativ sehen und behaupten, er hätte keine guten Nerven. Man kann es aber auch so sehen, dass er oftmals ganz nah dran war.

Als kleine Randnotiz sei noch angemerkt, dass Benni den höchsten Entscheidungssatz dieser Saison spielte (2. Spieltag, gegen Unterbach). Mit 20:18 konnte er sich schlussendlich durchsetzen. Das muss man auch erstmal schaffen…

Die Rekordjäger

Ganze neun Spiele wurden mit 9:1 oder gar 9:0 entschieden. Und was sich nun doch recht klar anhört, flei auch klar aus. Absoluter Spitzenreiter in der Tabelle – ich nenn sie jetzt „Ich kann am besten den gegner wegklatschen“ – war Niko. Bei fünf Spielen (allein) bzw. bei insgesmat sieben Spielen hat er den höchsten satzsieg errungen. Direkt dahinter folgt Thomas. Er holte fünfmal allein und insgesamt sechsmal den höchsten Satzsieg in einem Spiel. Und auch die unsportlichen 11:0 Sätze gab es, diese Saison sogar dreimal, nämlich von Niko, Andreas und Thomas.

Das waren nun einige Zahlen aus der vergangenen Saison. Man darf gespannt sein, wer sich nächste Saison in welcher Statistik wiederfinden wird.

20. Spieltag, 16.04.2012: DJK Sparta Bilk – ART Düsseldorf: 9 – 1

„… Zeit für uns, zu gehen!“

Der letzte Spieltag der Saison 2011/2012 sollte keine Überraschungen bereithalten. So hatte der designierte Meister der 3. kreisklasse den Neuling und Tabellenletzten von ART Düsseldorf zu Gast.

Zum Spiel muss man nicht viel schreiben – erwähnenswert einzig, dass mit Sascha Bergmann ein neuer Spieler eingesetzt wurde, der für die neue Saison für das mittlere Paarkreuz der Zweiten Mannschaft angedacht ist. Hierüber nochmals: Herzlich willkommen bei Sparta Bilk, Sascha!

Ohne Andreas, Benni und Thomas konnte man dennoch einen klaren 9:1 Sieg feiern. Einzig Klaus-Reiner verlor im Doppel 3 mit Sascha einen Punkt. Der Rest ging mehr oder weniger reibungslos über die Bühne.

Den höchsten Satzgewinn feierte diesmal Niko, und das sogar gleich dreifach: Im ersten Einzel gewann er zwei Sätze mit 11:3, ehe er im zweiten Einzel den gewinnbringenden vierten Satz gar mit 11:2 gewann!

Die Übersicht:

Doppel: 2:1 (6:6 Sätze)

Oberes Paarkreuz: 3:0 (9:2 Sätze)

Mittleres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Unteres Paarkreuz: 2:0 (6:1 Sätze)

Damit geht die Saison doch mit einem Meister zuende, der sich in der Winterpause bereits abgezeichnet hatte. Zwischenzeitlich sah es ganz und gar nicht danach aus, doch das Team aus dem schönsten Stadtteil Düsseldorfs konnte am Ende doch den knappen, aber nicht unverdienten Ein-Punkte-Vorsprung beibehalten.